Nachdem einige Tage der Hauptweg durch unseren „Hauswald“ wegen Waldarbeiten gesperrt war, konnte ich heute wieder den bekannten Weg laufen. Rechts und links vom Weg lagen viele gefällte Baumstämme, überall waren noch Reste der Arbeiten zu sehen, tiefe Maschinenspuren durchzogen den Waldboden und viele neue Lichtungen waren entstanden. Die Arbeiter nahmen nicht nur hier und dort einen alten Baum raus, sie fällten ganze Waldstücke und so stellte ich mich auf einen gefällten Baumstumpf und schaffte mir einen Überblick.

Als ich auf dem Stumpf stand, horchte in mich hinein. Kommerzielle Waldwirtschaft hätte mich früher betroffen gemacht, mir tat die Natur und die Bäume leid doch nun: Ich empfand keine Trauer, keine Wut, keine Empörung, da war keine Verurteilung, keine Bewertung. Ich spürte einen wunderbare Klarheit, die mich erkennen ließ, dass der Umgang mit diesen Bäumen auf einem Bewusstsein beruht, dass von Mangelbewusstsein, Überlebenskampf und anderen Überzeugungen erzählte. Dieses Bewusstsein schafft genau diese Erfahrungen und Realität und drückt sich in dieser Art und Weise, in diesem Umgang mit der Natur aus. Letztendlich geht es immer um die erlebte Trennung zwischen Mensch und dem göttlichen Selbst/Seele und die daraus resultierenden falschen Annahmen.

Als ich auf diese Art die Energien las, spürte ich tiefes Mitgefühl und konnte wieder einmal spüren, dass jedes Bewusstsein, jede Überzeugung, jede Art von Energie, jeder Anteil, jede Tat den gleichen Ursprung hat…Es gibt nichts außerhalb von Bewusstsein!

Warum ist das so wichtig und was möchte ich mit dieser Geschichte eigentlich erzählen?

Wenn Sie beginnen, sich selbst zu entdecken und sich für Ihre Seele zu öffnen, können Sie nicht im Spielfeld „Gut und Böse“ bleiben. Es wird nun Zeit, diese Kämpfe den Menschen zu überlassen, die hier sind, um dies zu erfahren. Keine Sorge, es gibt genug Menschen, die sich für alle möglichen Bereiche des Lebens einsetzen und stark machen. Letzendlich stellt geöffnetes Bewusstsein immer die „wahre Hilfe“ dar, wem Veränderungen sehr am Herzen liegen, denn es bringt Potenziale in das Massenbewusstsein, die zuvor nicht gesehen werden konnten und dies führt immer zu einer Bewusstseinsveränderung im größeren Stil.

So lange Sie das Spielfeld nicht verlassen und sich weiterhin auf die eine oder die andere Seite stellen, werden Sie Teil des Spieles sein. Sie werden Mitspieler bleiben und das Bewusstsein von „Gut und Böse“ zu Ihrer Realität machen. Sie können wählen dies weiterhin zu tun und zu erfahren, es wäre weder falsch noch richtig aber wenn Sie an diesen Inhalten, die diese Seite bereit hält, interessiert sind, haben Sie genug Erfahrungen im Spiel/Kampffeld „Gut vs. Böse“ gesammelt und sind bereit über diese Erfahrung hinaus zu gehen. Dieses Spielfeld diente uns lange Zeit, doch nun ist der Moment gekommen, aufzustehen und die Begrenzungen dieser Erfahrung zu verlassen.

Vielleicht nimmt es etwas Zeit in Anspruch, bis Sie sich ganz aus diesem Spielfeld zurückgezogen haben, über lange lange lange Zeit waren wir darin und haben uns doch sehr daran gewöhnt. Doch wenn Sie spüren, dass Sie darüber hinaus gehen möchten, dass Sie bereit sind, stellen Sie sich einfach für eine Weile hinter Ihre persönliche Hecke.

Ihre persönliche Hecke ermöglicht Ihnen einen beobachtenden Blick mit zusätzlichen sicherem Abstand zum Geschehnis. Die Hecke hält Gucklöcher bereit und so können Sie alles beobachten, während Sie anwesend sind und doch einen gewissen Abstand einhalten.

Die Hecke bedeutet nicht, dass Sie auf Ihre persönlichen Vorlieben verzichten müssen, also in Ihrem Leben nichts mehr bewerten oder beurteilen „dürfen“, was Sie persönlich angeht, dies wäre eine Art von Regel und Ihre Seele kennt keine Regeln! Ziehen Sie sich einfach hinter Ihre Hecke zurück, wenn Sie in eine Situation kommen, in der Sie eine Seite beziehen sollen oder wollen: Politische Meinungen/ Umweltfragen/ Menschenrechte, Infektionsschutz/ Weltgeschehen usw.

Erlauben Sie Ihrem Verstand zu verstehen, dass diese Art von Kategorisieren nun nicht mehr nötig ist, da Sie einen Blick entwickeln, der so viel weiter und echter sein wird, als Sie es sich jemals vorstellen könnten. Ihr Verstand wird sich mit der Zeit anpassen und das „Sich-auf-eine-Seite-stellen“ einfach sein lassen, da er Ihnen letztendlich zu „Diensten“ ist. Wenn Sie sich erlauben, dieses Spielfeld zu verlassen, wird Ihnen Ihre Realität automatisch folgen und sich Ihrer Wahl anpassen.

Erlauben Sie sich eine Weile hinter Ihrer Hecke auszuruhen, sich zu entspannen und entdecken Sie nach und nach Ihr Verständnis für Zusammenhänge, die Sie innerhalb des Spielfeldes niemals hätten sehen können.

Die Hecke ist vorerst ein wichtiger, sicherer Ort, genießen Sie Ihre neue Perspektive! Sicherlich können Sie auch in sehr ungewohnte Situationen geraten, da Sie nun plötzlich nicht mehr reagieren, wie zuvor. Doch genau diese Ungewohntheit kann als Zeuge für Ihre Verwandlung erkannt werden und ist letztendlich wunderschön!

Nur wenn der Mensch Ungewohntes erlebt, läutet er seine Öffnung ein, da er sich erlaubt über sich selbst hinaus zu gehen. Neue Ufer müssen eben erst erforscht und kennen gelernt werden. Ungewohntes kann sich manchmal unangenehm anfühlen, doch auch hier kann es hilfreich sein, unangenehmen Gefühle anzuerkennen und sich innerlich darauf vorzubereiten, ab und an mit unangenehmen Gefühlen konfrontiert zu werden.

„Ich bin hier, auch wenn ich gerade unangenehme Gefühle erlebe, da ich das altbekannte Spielfeld „Gut vs. Böse“ hinter mir lasse.

Ich bin hier, auch wenn ich gerade nicht mehr so reagiere, wie ich und andere es von mir gewohnt waren! Ich stelle mich hinter meine sichere Hecke, da ich mich meiner eigenen Ganzheit nähern möchte und mich nicht mehr in den Grenzen dieses kleinen Spielfeld aufhalten möchte.“

* Der Begriff Seele meint die eigene Göttlichkeit und nicht die Idee, das wir beseelte Wesen sind. In einem geöffneten Zustand integriert sich die Erfahrung ein beseeltes Wesen zu sein in das wahre Selbst in Form von zeitloser Weisheit. So wird einem bewusst, dass man ein Bewusstseinswesen und nicht ein sich fortlaufend inkarnierendes, beseeltes Wesen ist. Seele=Gott