Gestern, als ich einen Spaziergang durch den Wald machte, spürte ich tief in die Stille hinein, in der ich seit der Erfahrung der Realisierung, lebe.

Stille ist letztendlich das Wort, das ich verwende, um das, was ich bin, zu umschreiben. Stille ist die Abwesenheit von Geräuschen und daher wäre Stille immer noch ein wahrnehmbarer Zustand oder die Abwesenheit von etwas und das bin ich natürlich nicht!

Die Stille wird oft auch als „die Leere“ umschrieben. Es ist persönliche Geschmacksache, welchen Ausdruck man benutzen möchte, letztendlich bleibt es eine Umschreibung von einem Nicht-Ort, zentrumslos, still und leer. Worte können von ihrer Natur aus eben nur umschreiben, da sie immer auf ein Subjekt hinweisen oder ein wahrnehmbares Objekt beschreiben, sie definieren…und das Eine, die Einheit, die jeder Mensch wirklich ist, ist natürlich subjekt- und ebenso objektfrei! Wie sollte dies dann jemals mit Worten beschrieben werden können? Es ist unmöglich.

Trotzdem möchte ich Sie dazu einladen, diesen Artikel sehr fühlend, spürend „zu lesen“, denn Ihr Einssein ist immer vorhanden, auch wenn es vielleicht jetzt noch nicht durchgängig für Sie erlebbar ist. Eine Erinnerung an Ihre Einheit ist immer möglich und so lade ich Sie ein sich zu öffnen.

Das Eine, das Undefinierbare bin ich. Ich „sitze“ in der absoluten, friedlichen Stille, atme ein, atme aus. Der Wald taucht in mir auf, die warme Frühlingsluft taucht in mir auf, der laufende Mensch, der durch diesen Wald spaziert, taucht in mir auf. Gedanken durchziehen mich, ich bin mir darüber bewusst, dass ich ein BewusstseinsKörper, mit verschiedenen „Funktionen“, die mir allesamt dienen, bin. Freude und andere Gefühle, die ich wahrnehme, durchströmen mich.

Der menschliche Anteil meiner Selbst, erlaubt sich eine offene Wahrnehmung, während er durch diesen Wald streift. Er erlaubt sich erweiterte Sinne und so durchziehen mich auch „nichtirdische“ Sensationen. Ich spüre die Anwesenheit von anderen Wesen, die momentan nicht in menschlicher Form inkarniert sind. Es sind „Freunde“ und wir diskutieren in freudiger Stimmung das Thema „Die Stille“.

Alles erscheint und existiert in mir und wegen mir. Alles durchströmt mich und dieser Mensch, ist der Teil, der dies alles erfährt und direkt fühlt. Alles kommt zu mir und durchströmt mich, ich bewege mich niemals! Da der Mensch all diese Gefühle, Wahrnehmungen und Erfahrungen hat, ist es absolut keine Überraschung, dass er sich selbst für viele dieser Dinge hält. Es ist so real und so nah, dass es so einfach ist, sich mit etwas, was in mir auftaucht zu identifizieren. Selbst die Fokussierung, die Identifizierung z.B. mit einem traurigen Gefühl verknüpft mit einer Verletzung, schafft sofort Realität und obwohl es keine Regel gibt, das ein Mensch an so etwas, bzw. an irgendetwas festhalten müsse, tut er es. So schafft der Mensch seine Geschichte, seine Persönlichkeit, er identifiziert sich und dies wird zu seiner Realität. Diese Realität bestätigt er sich immer und immer wieder indem er weitere Erfahrungen wie ein Seil zusammenknüpft. Das Seil wird immer länger und länger, bis es zu seiner Lebensgeschichte wird und noch eine und noch eine und….

Wenn ich diesen Ablauf beobachte, bewerte ich ihn in keinster Weise! Es gibt eine Faszination in mir! Ich staune! Wie kompromisslos, wie tief und allumfassend! Welch Wirkung hat dieser Vorgang, welche Erfahrungen waren und sind dadurch möglich! Grandios! Brilliant! Jeder einzelne Moment dieser Ketten oder dieser Seile sind Momente der Selbsterfahrung! Hinter jedem Moment stehe immer ich selbst und die Sehnsucht nach der Realisierung WER bin ich?!

Jetzt, wo sich dieser menschliche Teil seiner Seele bewusst ist, jetzt wo sich der Schleier zwischen „uns“ gehoben hat, kann der Mensch vollends spüren und verstehen, wer er ist. Das eine Sein, das Einssein mit sich selbst ist zugleich der stille Nicht-Ort, in dem alles erscheint und aus dem alles erschaffen wird. In diesem Einen kann erfahren werden, dass es nur eine Energie gibt und dass diese eine Energie meine eigene ist! Hier in diesem stillen, zentrumslosen Sein, kann ich spüren, dass alles was sich durch mein Sein zieht, ebenso meines ist! Alles, ohne Ausnahmen!

Hier in dieser agendafreien, stillen Leere, in der ich die eine Energie als meine erfahre, weiß ich ohne Zweifel, dass alles, alles! was ich erfahren möchte, bereits vorhanden ist und existiert. Ja selbst die Existenz des Wunsches nach Selbstrealisierung war schon immer da!

Hier kann ich auch in die Erfahrung der Selbstrealisierung hineinspüren und sie in mein Leben erlauben, wenn ich möchte. Ich weiß, dass sie zu mir kommen wird, ohne weitere Anstrengung. Nicht ich gehe und arbeite mich an dieses Ereignis heran, nein, es ist bereits vorhanden, ich erlaube es einfach nur in meine Erfahrung, das ist alles. Ich atme die Selbstrealisierung ein und sie wird ihren Weg als Erfahrung in mein Leben finden…

Die Stille hat keine Fragen, in mir stellt sich kein Bedürfnis, ich suche nicht nach Sicherheit. Ich existiere unabhängig von allem was mich durchströmt und was ich erfahre. Auch ohne Erfahrung, ohne Sensation, ohne Gefühle bin ich. Ich bin energiefrei! Ich bin!

———————————————————————-

An dieser Stelle möchte ich gerne erwähnen, dass die nächste Inspiration für Sie in Arbeit ist. Dieser Artikel stellt den Einstieg für das kommende Angebot dar. Gemeinsam werden wir, wenn Sie möchten, Schritt für Schritt in Ihr eigenes Sein hinabsteigen, langsam und sehr bewusst. Wir werden uns behutsam umsehen, wir werden erstmal an den vielen Dingen vorbeikommen, die Sie bereits integriert haben. Wir werden all die Veränderungen, integrierten Anteile, die losgelassenen Überzeugungen ansehen, sie ehren und ihnen danken. Wir werden weiter hinabsteigen und den Nicht-Ort Ihres Einssein erfahren. Hier können wir verstehen, dass es nur eine Energie gibt. Wenn Sie es wünschen, können Sie im weiteren Verlauf Ihre Selbstrealisierung in Ihr Leben erlauben. Nach diesem geführten Spaziergang in Ihr Selbst, wird es Ihnen möglich sein, sich auch in Ihrem Alltag immer und immer wieder an diesen Nicht-Ort zu „begeben“.

Ich freue mich auf diesen gemeinsamen Spaziergang!