Ich möchte daran erinnern, dass die hier geschilderten Erfahrungen nicht Ihre sein müssen! Es ist lediglich eine Perspektive meiner multiplen Realität.

Photo by Marta Dzedyshko on Pexels.com

Seit der Erfahrung der Realisierung lebe ich in einem neuen Rhythmus. Ich würde diesen Rhythmus als spiralförmig beschreiben, da er sich kreisförmig wiederholt und mich immer tiefer in mein Selbst hineinschraubt.

Die Realisierung wiederholt sich in unregelmäßigen Abständen und so erfahre ich immer und immer wieder die Energien der Transformation. Diese transformativen Energien waren anfangs sehr erschreckend für mich.

Mein Körper signalisierte mir, dass er sterben würde, ich erschrak. Obwohl ich die Frage meiner Seele, ob ich hier bleiben wolle, ganz klar mit blieben, bleiben, ja ich will bleiben!, beantwortete, hatte ich doch diese Angst des Todes in mir, während sich mein Bewusstsein öffnete und ich mir meiner Seele bewusst wurde.

Jetzt ist es mir klar! Bisher kannte mein System/Körper diese starken transformativen Energien nur aus dem Sterbeprozess! Klar, die Veränderungen, die ein Mensch während dieser Reise zurück in das Selbst erlebt, sind immer und immer wieder kleine Tode. Diese Tode, dieses Loslassen erlebte mein menschlicher Teil aber immer „irgendwie“ innerhalb seiner Kontrolle, also er erlaube diese Veränderungen und hielt so immer noch die Illusion der Kontrolle in den Händen…

Doch die transformativen Energien, die einen Menschen während und nach der Realisierung packen, können sehr intensiv und mitreißend sein. Der Mensch erlebt in diesen hoch transformierenden Momenten seine Kontrolllosigkeit und das kann schon erschreckend sein, vor allem wenn nicht ganz klar ist, dass es transformative Energien sind und diese schon mal als „Alarm, Tod, Alarm, Tod“ vom eigenen Körper interpretiert werden…

Der Körper kennt sie als die Energien des Todes und versteht erstmal nicht, was genau geschieht. Ich erfahre z.B. regelmäßig eine Kompression meines Oberkörpers, d.h. mein Brustkorb wird zusammengedrückt und die Atmung wird dadurch schwerer. Plötzlich auftretende Kopfschmerzen und Kieferschmerzen zeigen wie sich neue Zellen und Verbindungen bilden bzw. altes, Ausgedientes geht. Direkt nach der Realisierung hatte ich oft Momente in denen es sich so anfühlte, als würde ich die Erde verlasse und an einen anderen Ort fliegen, völlig kontrolllos. Kurzzeitige Orientierungslosigkeit ist auch ein häufiger Begleiter. Schwindel, starke Müdigkeit, kurze Entzündungen an Augen und Ohren usw.

Die Energien des Todes oder so wie ich es mittlerweile nenne, die Energie der Transformation, sind mir vollkommen zu Diensten und nehmen mich weiterhin in die tiefe Klarheit und Vollkommenheit meines „Ich bin“. Sie ermöglichen mir die schrittweise Verkörperung meiner Seele. Zwar ist das Bewusstsein durch die Realisierung vollkommen geöffnet, doch das bedeutet noch lange nicht, dass der Körper schon vollkommen Träger des Bewusstseins, des „Ich bin“ ist. Die Verkörperung vollzieht sich in meiner Erfahrung allmählich und ist vollkommen anders, als ich es mir je hätte vorstellen können.

Seitdem ich die Energien der Transformation verstehe, kann ich in jedem erlebten Moment, noch tiefer das absolute Loslassen erlauben. Mit Sicherheit, wird jede noch so illusorische Schicht in meiner Seele aufgehen und wieder einmal muss ich mich um nichts kümmern…Mein eigener freier Körper, ist kein Körper mehr, sondern bin ich selbst und ich erfahre mein Sein vollmundig und sinnlich mit jedem Atemzug, den ich tue. Fülle bekommt eine völlig andere Bedeutung. Mein Körper ist lebendiger Raum und hält neue Erfahrungen in Form von Sensationen und Klarheiten bereit. Ich fließe durch die Welt und verliere Begriffe und Definitionen…

„Ich bin“